Skip to main content

Insekten beim Campen auf natürliche Weise fernhalten

Auch wenn der Sommer vermutlich für die meisten Leute die schönste Jahreszeit ist, so besteht die Schattenseite doch darin, dass gerade in der Sommerzeit auch sehr viele Insekten unterwegs sind. Insbesondere Campern leiden häufig unter den kleinen Tierchen. Aus diesem Grund sollte vor einem Trip in die Natur ausreichend Vorsorge gegen Insekten getroffen werden – nach Möglichkeit allerdings ohne Chemie.

 

Mückenschutz beim Campen

Campen und Insekten sind zwei Stichworte, die leider zusammengehören. Und gerade Mücken sind tagsüber, aber auch insbesondere nachts, besonders lästig. Mückenstiche jucken häufig stark und sind diesbezüglich schon lästig. Dazu können Sie sich gerade aufgrund der Wärme im Sommer und den, naturgemäß beim Campen nicht besonders hygienischen Bedingungen, schnell entzünden.

Zur Vermeidung von Mücken stechen benötigt man übrigens keinesfalls ein chemisch wirkendes Mückenabwehrmittel. Es gibt eine große Anzahl verschiedener ätherischer Öle, die mögen vertreiben. Tropfen Sie zum Beispiel Lavendel-oder Zitronella-Öl rings um ihr Zelt und ihre Schlafstelle, so halten sie die Mücken fern.

Profitipp: fügen Sie Ihrer Wäsche anstelle eines Weichspülers ruhig ein paar Tropfen ätherischer Öle bei. Ihre Wäsche riecht angenehm, aber die Mücken werden ferngehalten.

 

Körperhygiene ist auch beim Campen wichtig

Naturgemäß schwitzt der Mensch und dünstet verschiedenste Gerüche aus. Viele Insekten werden erst durch diese Ausdünstungen angezogen. Aus diesem Grund sollte die tägliche Dusche auch beim Campen Standard sein. Selbst für den Menschen nicht riechbarer Schweiß lockt bereits Insekten an.

 

Ameisen und Wespen beim Campen vermeiden

Wo sich im Freien menschliche Nahrung findet, da sind Wespen und Ameisen oft nicht weit. Es ist daher von enormer Wichtigkeit, dass gerade bei Aufenthalten in der freien Natur kein offenes Essen herumsteht. Packen Sie alles in verschiedene Aufbewahrungsboxen aus Kunststoff, die nach Möglichkeit luftdicht verschließen.

Süße und alkoholische Getränke sollten Sie immer fest verschließen. Zum einen werden dadurch Insekten, Bienen und Wespen angelockt. Zum anderen ist es sehr gefährlich, wenn unbemerkt eine Biene oder Wespe ins Getränk gelangt, man diese übersieht und das Tier im Mund oder Rachen dann sticht. Welche Notfallmaßnahmen man dann einleiten sollte, können Sie übrigens hier nachlesen.

Für den Fall, dass sie beim Campen von Ameisen überrascht werden, sollten Sie vorsorglich zu Hause einige Gewürze oder ätherische Öle einpacken. Kerbel, Lorbeer und Thymian zum Beispiel sollen gegen Ameisen helfen. Auch Lavendelöl, welches um das Zelt oder die Schlafstelle herum auf dem Boden getropft wird, hält die Ameisen fern.

 

Kein Backpulver gegen Ameisen

Ein Tipp zum Schluss: wer sich in der freien Natur aufhält, der ist in der Regel auch ein Tierfreund. Bitte beachten Sie insbesondere aus diesem Grund, dass das vielfach als Geheimtipp gepriesene Backmittel gegen Ameisen nicht angewendet werden sollte. Tatsächlich sterben die Ameisen durch die meisten Backpulver, allerdings ist der Tod wirklich qualvoll für die nützlichen Insekten. Jedes Nervengift wirkt schonender und wir möchten Sie bitten, kein Backpulver gegen Ameisen einzusetzen.

 

Fazit

Gegen Insekten, aber auch Fliegen, Wespen und Bienen, hilft nur konsequente Sauberkeit. Tägliches Duschen oder zu mindestens gründliches Waschen sind Pflicht. Natürliche Öle oder Duftstäbchen helfen dabei, Ameisen vom Zeltplatz fernzuhalten.

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *