Skip to main content

Camping mit Kindern – So gehst du es richtig an!

Jedes Elternpaar kennt es. Die ersten Urlaube mit dem Kind oder den Kindern sind aufregend und man überlegt sich, was man denn genau unternehmen kann. Man sucht nach einem Urlaub der Kinder gerecht ist, meist nicht zu teuer und die Kinder auch unterhält.

 

Camping mit Kindern ist eine super Idee, denn sie erfüllt so gut wie alle Kriterien die sich die meisten Eltern wünschen. Es ist eine schöne Familienaktivität, man verbringt viel Zeit auf engem Raum, die Kinder können sehr viel machen, man lernt viele andere Familien kennen, man wird unterhalten, es gibt viele Möglichkeiten Zeit zu verbringen und es ist sehr kostengünstig.

 

Damit du einen Überblick davon bekommst, wo du gut campen kannst, aber auch wie du an die Sache ran gehst, haben wir diesen Ratgeber Blog geschrieben. Wir unterteilen den Ratgeber in drei Altersklassen und sagen dir worauf du schauen musst, wenn deine Kinder in der jeweiligen Altersgruppe sind. So lernst du herauszufinden, an welchen Orten das Camping mit Kindern gut oder nicht geeignet ist.

 

 

Das Camping mit Kindern kann eine ziemlich knifflige Sache sein, da man in Altersgruppen unterscheiden muss. Ein Campingplatz kann gut für 5 jährige sein, aber das muss nicht zwangsweise bedeuten, dass er ebenfalls für einen 16 jährigen geeignet ist. Im folgenden Text findest du die von uns unterteilten drei Altersgruppen. Halt dich an die Kriterien und du findest den perfekten Campingplatz, um den perfekten Familien-Campingurlaub zu verbringen.


Kinder unter 6 Jahre

Sicherheit

Gerade bei Kleinkindern ist es wichtig, dass Sicherheit auf dem Camping Platz herrscht. Das bedeutet, er sollte übersichtlich aufgebaut, damit man mein Camping mit Kindern nicht ausversehen das Kleinkind aus den Augen verliert. Zusätzlich wäre es gut, wenn es möglichst flach ist. Würde es nämlich viele Abhänge und Treppen geben, besteht das Risiko auf einen schmerzhaften Sturz. Sollte es Gewässer oder ähnliches geben ist es Pflicht, dass diese Eingezäunt bzw. nicht so leicht zu passieren sind.
Darüber hinaus wäre es super, wenn man ein aufmerksames Personal hat, dass den Campingplatz den ganzen Tag beobachtet und die Sicherheit gewährleistet (z.B. Nachts den Campingplatz verschließen).

 

Andere Kinder und Spielmöglichkeiten

Beim Camping mit Kindern unter 6 ist es klasse, wenn die Kleinkinder andere Kleinkinder zum spielen habe. Somit werden sie beschäftigt und können den ganzen Tag Spaß haben. Am besten wäre es natürlich wenn es dann noch passende Spielpätze gibt und eventuell große Flächen zum Ball spielen.

 

Badespass

Gewässer können sehr gefährlich sein, aber sie bereiten den Kindern auch viel Spaß. Beim Camping mit Kindern unter 6 würden wir also darauf achten, dass es ein Schwimmbad für kleine Kindern gibt. Also ein sogenanntes Babybecken, welches flach und nicht zutief ist. Aber auch wenn es nicht tief ist, sollte natürlich trotzdem ein Bademeister die Anlage im Auge haben.

 

Ruhe und Natur

Als Ausgleich brauchen die Kinder beim Camping auch Ruhe. Sei es in Form vom Mittagsschlaf oder einfach um ein wenig zu dösen. Genauso möchten die Eltern ein wenig Ruhe im Urlaub und somit wäre es sehr zu empfehlen, wenn man sich einen stillen und ruhigen Campingplatz sucht. Bestenfalls in der Natur. Es sollte dennoch Leben auf der Anlage herrschen. Wichtig ist halt nur, dass Ruhezeiten eingehalten werden.

 

Reisezeit
Beim Camping mit Kindern unter 6 ist es am besten, wenn man außerhalb der Ferienzeit verreist. Somit spart man Geld und die anlagen sind auch nicht überfüllt. Gerade der Juni lohnt sich besonders, da dann der Urlaub noch günstiger ist. Außerdem ist es noch kein Hochsommer, aber dennoch angenehm warm.

 


Camping mit Kindern – Altersgruppe 6-12

Freizeitangebote

Kinder zwischen 6-12 sind sehr aktiv und möchten den ganzen Tag Unterhaltung. Aus diesem Grund wäre es nicht nur schlau für die Eltern, einen Campingplatz mit verschiedenen Aktivitäten rauszusuchen. Sportaktivitäten stehen hier ganz weit oben auf der Liste. Gerade die Jungs in dem alter möchten meist Fußball oder Basketball spielen.

 

Badespaß

Neben den ganzen Sportaktivität wäre für das Camping mit Kindern in der Altersgruppe 6-12 sinnvoll, eine Badeanlage zur Verfügung zu haben. Diese sollte von einem Bademeister überwacht sein, aber auch Spaß bieten. Eventuell gibt es ja Rutschen und Sprungbretter.

 

Meetingpoints

In dem Alter ist man meist schon selbstständiger und möchte sich zum spielen auch schon frei bewegen. Also treffen sie sich an Meetingpoints, um dann gemeinsam Dinge zu unternehmen. Besonders hierfür bieten sich Sportplätze und andere besondere Orte an.

 

Umgebung und Ausflüge
Selbst wenn auf dem Campingplatz alle „Annehmlichkeiten“ für Kids vorhanden sind, möchte man auch mal was anderes sehen, als nur Pool, Spielplatz und Fußballplatz. Zum Unternehmen außerhalb des Campingplatzes ist es also wichtig, dass auch „draußen“ gute Aktivitäten vorhanden sind. Somit kann man auch mal was anderes machen und das Camping mit Kindern wird noch wesentlich unterhaltsamer. Eine gesunde Mischung aus Campingplatz und Unternehmungen in der Umgebung ist sehr von Vorteil. Wenn man also zu sehr Abseits ist, macht es für Kinder in dem Alter weniger Spaß, als wenn man 10 Minuten entfernt ein Spielparadies hat.

 


Camping mit Kindern – Altersgruppe 12-18

Wifi

Heutzutage ist beim Camping mit Kindern zwischen 12 und 18 das Wifi einer der wichtigsten Zufriedenheitsfaktoren. Ca. 90% nutzen in dem Alter Ihr Handy als Beschäftigung und wenn man über eine längere Zeit campen geht, kann es die Kinder ziemlich unzufrieden stellen. Das bedeutet nicht das man es für gut heißen muss. Man muss Kinder in dem Alter nur tolerieren und akzeptieren, weil die Zeit sich eben geändert hat.

 

Meetingpoints

In dem Alter ist man Selbstständig und möchte sich frei bewegen. Man möchte erwachsen wirken und deshalb trifft man sich mit anderen Jugendlichen an Meetingpoints, um dann gemeinsam Dinge zu unternehmen. Besonders hierfür bieten sich Sportplätze und andere besondere Orte an.

 

Privatsphäre
Da die Kinder nun in einem Alter angekommen sind, in dem sie Privatsphäre und eine Rückzugsmöglichkeit brauchen, sollte man beim Camping mit Kindern in dem Alter eine geeignete Unterkunft wählen. Entweder ein seperates Zelt, Zimmer oder eine andere Unterkunft.

 

Umgebungsmöglichkeiten
Auch wenn der Campingplatz auf die Urlaubsbedürfnisse von Teenies gut eingeht, muss die direkte Umgebung etwas bieten. Sie sollten die Möglichkeit haben, alleine Unternehmungen im Ort zu machen. Sei es zum Kart fahren, zum Eis essen, zum Shoppen oder um an den Strand zu gehen. Sie sollten umgeben von anderen Kindern in dem Alter sein und es sollte sich lebendig anfühlen. Ein Ort an dem nur Erwachsene und Kleinkinder sind kommt also nicht in Frage.

 

Freizeitangebote
Camping mit Kindern zwischen 12 und 18 muss gewährleisten, dass es super Freizeitangebote gibt. Hier kommt es auf die Interessen des Kindes an. Sollten diese angeboten werden können, sollte man sich für so einen Campingplatz entscheiden.


Wir hoffen, dass wir ihnen einen guten Einblick in die Kriterien der verschiedenen Altersgruppen geben. Nun sollten sie dazu in der Lage sein, einen geeigneten Campingplatz zum Camping mit Kindern zu finden.

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *